Evelyne Wohlfarter

Das Gestalten mit Musik und Tanz sowie das Spiel mit dem
persönlichen Ausdruck eröffnen mir immer wieder neue Blickwinkel.
Es begeistert mich diese mit Kindern und Erwachsenen zu entdecken.
Das Verknüpfen von Pädagogischem und Künstlerischem ist dabei
eine spannende Herausforderung. mehr

schulische und berufliche Ausbildung
2002 bis 2009   Masterstudium – Elementare Musik- und Tanzpädagogik
mit zwei vertiefendenden Schwerpunkten:
»Musik und Tanz in Sozialer Arbeit und Integrativer Pädagogik«
sowie »Tanz« am Carl Orff-Institut,
Universität Mozarteum Salzburg|Ö
2007   Auslandsstudium am Dartington College of Arts,
Hauptfach Choreography, Dartington|UK
1997 bis 2002   Ausbildung zur Kindergartenpädagogin in Zams|Ö
 
künstlerische Tätigkeiten
2013   »Als der Flieder blühte,...«, Tanzstück, dritte Produktion
von tanzfähig, Berlin|D, (Konzept, Choreografie)
2013   »dancedraft«, Dokumentation zweier Bühnenstücke
im entstehen, Berlin|D (Konzept, Choreografie)
2011   »triptychon«, Video-Tanz, zweite Produktion von tanzfähig, Berlin|D, (Konzept, Choreografie, Tanz, Filmregie)
2011   »triGespräch«, Tanzstück, erste Produktion von tanzfähig, Berlin|D, (Konzept, Choreografie, Tanz)
2008   »OHRiginal (un)erHÖRTe GedankenGÄNGE«,
Künstlerische Studie zu Musik und Tanz,
Universität Mozarteum Salzburg|Ö, (Konzept, Musik, Choreographie)
2008   »How should I begin« Tanzperformance, Dartington College of Arts|UK (Konzept, Choreographie, Tanz)
2007   »Singet dem Herrn ein neues Lied«, RaumKlangKörperTheater unter der Leitung von Helmi Vent in der Kollegienkirche Salzburg|Ö
2006   »WechselSpiel«, Tanztheater, Universität Mozarteum Salzburg|Ö (Konzept, Choreographie, Tanz)
2005   »time_balance«, ein Tanzstück zur Eröffnung der Kulturhauses Seekirchen|Ö, (Choreographie, Tanz)
2004 bis 2007   Tänzerin und Musikerin in mehreren Tanzstücken im Rahmen des Studiums

 

weitere Informationen
www.evelynewohlfarter.com

 

 

 


Bernhard Richarz

Im Tanz – aber nicht nur im Tanz – beschäftigt mich: Wie kann das
Einmalige eines jeden Körpers lebendig werden? Wie kann das Besondere
der jeweiligen Bewegungsweise zur Geltung kommen? Wie kann daraus
ein berührendes Ganzes werden? Tanzen ist für mich Hingabe an den
Körper, an die Bewegung und an die Beziehung. mehr

 

 

2004 bis 2007

  Koordinator der Berliner Arbeitsgruppe Behinderung und Trauma
1999 bis 2009   Aus- und Weiterbildung von Psychologen und Ärzten
in Berlin und München|D
seit 1999   Praxis als Psychoanalytiker und Gruppentherapeut in Berlin|D
1985 bis 1999   Facharztweiterbildung und Tätigkeit als Arzt und Psychotherapeut
in verschiedenen Krankenhäusern|D
1977 bis 1986   Studium der Medizin mit Promotion in Freiburg und München|D
seit 1963   infolge von Polio eingeschränkte Beweglichkeit in einem Bein
 
prägende Tanz-Erfahrungen durch

Alito Alessi | DanceAbility
Günter Ammon | Humanstruktureller Tanz
Adam Benjamin | Improvisation
Lilly Fontaine | Körperarbeit
Jenny Haack | New Dance
Christine Mauch | Contact Improvisation
Heini Nukari | Körper und Stimme
Wolfgang Stange | Dance Dynamics
matanicola | The 'unlearning' Progress
 

künstlerische Tätigkeiten
2014   »Im Dazwischen Sein«, Präsentation, Berlin | D 
(Konzept, Tanz)
2014   »GRAU«, Tanzstück von Karina Suárez Bosche, Berlin|D, (Tanz)
2013   »Als der Flieder blühte,...«, Tanzstück, dritte Produktion
von tanzfähig, Berlin|D, (Tanz)
2013   »dancedraft«, Dokumentation zweier Bühnenstücke
im entstehen, Berlin|D (Tanz)
2011   »triptychon«, Video-Tanz, zweite Produktion von tanzfähig,
Berlin|D, (Tanz)
2011   »triGespräch«, Tanzstück, erste Produktion von tanzfähig,
Berlin|D, (Tanz)
2010   »Beziehungen ungewohntes bewegen«, Präsentation, Berlin|D, (Konzept)

 

Pressetext

Im September 2011 erschien in den Polio-Nachrichten ein Artikel über
Bernhard Richarz verfasst von Margit Glasow PDF zum Downloaden

 


und andere,

denen Bewegung Freude macht,
die sich gerne von dem überraschen lassen, was im Tanz geschieht,
die an ihrem künstlerischen Ausdruck arbeiten und
sich in Bewegung erleben wollen,
die bereits Tanzerfahrung haben und sie vertiefen möchten,
die gerne anderen Menschen begegnen wollen,
die neugierig sind ...

Wir möchten alle
neugierig Gewordenen
und neugierig Gebliebenen
einladen,
das Tanzen in seiner
Vielfältigkeit zu erleben.

Dabei ist tänzerische Vorbildung nicht erforderlich,
aber durchaus willkommen!